Baureportage: MFH Dulahaus, Menznau

Der Neubau des Wohnhauses wird in der Unterdorfstrasse 3 in Menznau entstehen. Verfolgen Sie die gesamte Bauzeit des Mehrfamilienhauses.

 
 

5. Januar 2021

Alle Innenwände des Erdgeschosses wurden nun betoniert. Die Aussenwände wurden mit einer XPS-Platte beklebt, welche als Wärmedämmung dienen. In den Betonwänden vom Treppenhaus wurden Aussparungen gemacht, damit das Elementtreppen-Podest fixiert werden kann. Nun werden die Unter- und Oberarmierungen erstellt und danach kann die Decke des Erdgeschosses betoniert werden.
 
 
 

15. Dezember 2020

Nun sind die Schalungsarbeiten der Wände vom Erdgeschoss beendet und einige Wände konnten bereits betoniert werden. Alle Wände werden nun fertig betoniert und danach werden die Unter- und Oberarmierungen für die Decke über dem Erdgeschoss erstellt.
 
 
 

1. Dezember 2020

Die Decke des Untergeschosses wurde bereits betoniert. Wie immer wurde zuerst die Unter- und Oberarmierung erstellt und dazwischen die Leitungen und Aussparungen für Elektro-, Sanitär- und HLK Installationen verlegt. Die Erde ist nun wieder auf Höhe des Erdgeschosses. Im Moment sind die Schalungsarbeiten der Wände vom Erdgeschoss im Gange. Als nächstes werden die Wände des Erdgeschosses betoniert.
 
 
 

17. November 2020

Die Schalungsarbeiten des Untergeschosses sind nun beendet. Die Wände der ersten Etappe wurden bereits armiert und danach betoniert. Ebenfalls wurden Aussparungen für spätere Leitungen erstellt. Momentan ist die Decke über dem Untergeschoss in Arbeit. Als nächstes wird das Dulahaus mit dem früher herausgenommenen Aushub hinterfüllt.
 
 
 

27. Oktober 2020

Nach umfangreichen Planungs- und Vorbereitungsarbeiten kann nun der Rohbau beginnen. Auf der Aushubsohle wurde eine Sauberkeitsschicht aus Magerbeton erstellt. Die Vertiefungen in der Baugrube werden zu Fundamenten ausgebildet, welche die Last der Gebäude übernehmen und in das Erdreich abgeben. Danach wurde die Bodenplatte erstellt. Zwischen der Unter- und der Oberarmierung wurden jeweils die Leitungen für Elektro-, Sanitär- und HLK Installationen verlegt, danach konnte sie betoniert werden. Momentan werden die Wände UG geschalt.
 
 
 

20. Oktober 2020

Bevor der Aushub ausgeführt werden konnte, wurden drei Erdsondenbohrungen durchgeführt, welche jeweils 160 Meter in den Boden gebohrt wurden. Mit Erdwärmensonden ist es möglich, der Erde Wärme zu entziehen und diese mit Hilfe einer Wärmepumpe in Heizenergie umzuwandeln. Diese sind nun abgeschlossen und mit dem Aushub konnte fortgefahren werden. Nun sind die Aushubarbeiten ebenfalls beendet und das gesamte Ausmass der Baugrube lässt sich erkennen.
 
 
 

2. September 2020

Am Ort des neu projektierten Mehrfamilienhauses wurde das bestehende Gebäude rückgebaut. Bauteile wie Ziegel, Fenster und Holz wurden fachgerecht entsorgt. Ebenfalls wurde ein Aushub erstellt, welcher nun wieder mit Erde, Kies und Schott überdeckt wurde. Aufgrund der Bodenverhältnisse wird das Gebäude mit Betonpfählen fundiert. Es gibt ganz verschiedene Arten von Pfählungen. In diesem Fall verwenden wir Verdrängungsbohrpfähle. Ein 18 – 20 Meter langes Rohr wird in den Boden gebohrt. Es wird eine Pfahlarmierung in das leere und trockene Bohrrohrversetzt. Danach wird das Bohrrohr vollständig mit Beton gefüllt. Das Bohrrohr wird noch aus dem Boden herausgezogen, damit der Pfahl in der Erde fundiert bleibt.