Aktuelle Referenz

Dienstleistungen

Ob Neubau oder Umbau, einfaches Einfamilienhaus oder grössere Wohnbebauungen. Gerne sind wir für Sie Ihr individuelles Bauprojekt da. Rund um für Sie da ...

 

News-Mitteilungen

Alle Mitteilungen anzeigen
Büroausflug 2017
November 2017 - Flussfahrt mit der Exellence Allegra

Weiterlesen

Herzlich Willkommen
Anina Häfliger

Weiterlesen

Gratulation LAP
Melanie Bertschi

Weiterlesen

Image-Film

Die 1994 durch Andreas Kurmann in Geiss gegründete Einzelfirma entwickelte sich in den Jahren bis heute zur Kurmann Architekten AG. Die Kurmann Architekten AG beschäftigt total 14 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Bürogebäude in Menznau.

Die Kurmann Architekten AG zeichnet sich durch ihre Unkompliziertheit aus. Wir möchten uns geben wie wir sind und wünschen dies auch von unseren Kunden. Nur durch offene Gespräche können wir auf die Wünsche und Anliegen unserer Kunden eingehen und diese Umsetzen. Jedes Haus, jede Wohnung, jeder Gewerbebetrieb soll massgeschneidert sein und den Stempel seines Benutzers tragen. Wir versuchen stets für den Kunden das Beste herauszuholen, jedoch nicht zum Nachteil der Unternehmer. Ein fairer, respektvoller Umgang unter allen Parteien ist uns wichtig.

Es würde uns freuen, Sie persönlich kennenzulernen.

Baureportage

Alle Baureportagen
 
 
05.12.2017
Die letzte Betondecke wurde betoniert. Auch die Brüstung vom Dach ist betoniert und bereits ausgeschalt. Dort muss noch ein Abfluss montiert werden, damit das Wasser vom Flachdach abfliessen kann. Das Untergeschoss ist vollständig ausgeschalt, beim Erdgeschoss ist man dran und die Schalung vom Obergeschoss muss noch bleiben, da die Anzahl Tage zum Abbinden noch nicht erreicht wurde. Als nächstes stehen die Rohbauinstallationen und die Fenstermontage an. Um weiter zu fahren, muss es wärmer werden. Denn um bestimmte Arbeiten zu erledigen, braucht man eine Mindesttemparatur. Um diese zu erreichen, könnte man das Haus einkleiden und heizen. Dies ist sehr aber sehr kostspielig.
 
 

EFH Bertschi, Schüpfheim

Der Neubau des Einfamilienhauses wird in Schüpfheim, Steimättili, entstehen. Verfolgen Sie hier die gesamte Bauzeit.

 

5. Dezember 2017
Die letzte Betondecke wurde betoniert. Auch die Brüstung vom Dach ist betoniert und bereits ausgeschalt. Dort muss noch ein Abfluss montiert werden, damit das Wasser vom Flachdach abfliessen kann. Das Untergeschoss ist vollständig ausgeschalt, beim Erdgeschoss ist man dran und die Schalung vom Obergeschoss muss noch bleiben, da die Anzahl Tage zum Abbinden noch nicht erreicht wurde. Als nächstes stehen die Rohbauinstallationen und die Fenstermontage an. Um weiter zu fahren, muss es wärmer werden. Denn um bestimmte Arbeiten zu erledigen, braucht man eine Mindesttemparatur. Um diese zu erreichen, könnte man das Haus einkleiden und heizen. Dies ist sehr aber sehr kostspielig.
  29. November 2017
Im Obergeschoss sind alle Wände betoniert und gemauert. Momentan wird der Deckel für das Obergeschoss gemacht. Dass heisst, sie erstellen die Unterarmierung. Danach werden die Leitungen für Strom, Sanitäranlagen usw. gelegt. Nach diesem Verfahren kommt die Oberarmierung. Anschliessend kann am Freitag betoniert werden. Wie bei dem Deckel vom Erdgeschoss wird wieder Frostschutzmittel in den Beton gemischt, da es schneit und sehr kalt ist.
  21. November 2017
Der Deckel vom Erdgeschoss wurde betoniert. Der Ingenieur hat entschieden, dass man dem Beton Frostschutz hinzufügt, da es sehr kalt war. Man kann länger betonieren als Mauern, weil der Beton beim Abbinden Eigenwärme erzeugt. Darum muss man das momentan gute Wetter nützen und die Wände im Obergeschoss fertig mauern. Das Ziel ist, dass bis an Weihnachten das Dach gemacht wird. Wie bei allen anderen Geschossen, wurden die Einlagen im Obergeschoss richtig montiert. Der Baumeister hat das Gerüst selbstständig erweitert, damit die Absturzsicherung gewährleistet ist.
  14. November 2017
Im Erdgeschoss ist alles fertig gemauert und betoniert. Die Betondecke wird geschalt, damit sie am Freitag betoniert werden kann. Zum Teil ist es unmöglich zu arbeiten, da es sehr stark windet und schneit.
  7. November 2017
Die Aussen- und Innenwände im Erdgeschoss sind betoniert. Momentan werden die Innenwände gemauert. Die Maurer müssen sich mit dem Mauern beeilen, bevor es zu kalt ist. Die Gerüstbauer sind mit dem Aufbauen des Gerüstes fertig.
  31. Oktober 2017
Auf der geschalten Decke wurden die verschiedenen Leitungen und Anschlüsse für den Strom, die Kanalisation, die Lüftungen und die Sanitäranlagen gelegt. Der Betondeckel ist bereits betoniert. Da es sehr kalt ist, wird jetzt das Terrain hinterfüllt, damit es unter dem Fundament nicht gefriert. Die Lichtschächte sind auf der Baustelle und können jetzt montiert werden. Sobald das Gerüst aufgebaut ist, werden die Aussen- und Innenwände vom Erdgeschoss gemauert.
  24. Oktober 2017
An den Aussenwänden wurde das Kombiflexband und eine XPS Dämmung montiert. Die Betondecke vom Untergeschoss ist bereits geschalt und kann demnächst betoniert werden. Auf den Mauern ist eine Dämmung angebracht, damit der Beton nicht direkt auf die Mauern trifft. Diese Massnahme wird getroffen, dass man keinen Trittschall hat. Sobald der Lichtschacht gemacht ist, wird da Terrain aufgeschüttet.
  17. Oktober 2017
Momentan werden die Innenwände mit Kalksandstein und Backstein gemauert. Diese Arbeit sollte bis Ende Woche erledigt sein, damit man mit der Schalung der Betondecke beginnen kann. Aussen am Haus soll ein Kombiflexband montiert werden, damit das Wasser nicht durch die Arbeitsfuge in das Untergeschoss dringt.
  13. Oktober 2017
Die Bodenplatte und die Aussenwände sind bereits betoniert. Der Aushübler muss noch Schotter aufschütten damit die Stützen optimal montiert werden können. Sobald diese Arbeit erledigt ist, kann man die Betondecke betonieren. Die Leitung für die Erdsonde ist montiert, somit kann man später das ganze Haus heizen. Hinter dem Haus wurde ein provisorisches Rohr installiert, da an dieser Stelle immer Wasser rausgelaufen ist. Hätte man dieses Rohr nicht montiert, wäre die Böschung zusammengefallen.
  6. Oktober 2017
Die vorgeschriebenen Baustellinstallationen sind bereits vorhanden. Der Kran wurde an einem optimalen Bereich aufgestellt, damit er auf der ganzen Baustelle Ladungen befördern kann. Da das Quartier viele Kinder aufweist, musste der Baustellenbereich besonders gut abgesperrt werden. Auf der Aushubsohle wurde eine Sauberkeitsschicht aus Magerbeton eingefüllt. Beim Hobbyzimmer wurde unter der Bodenplatte eine Dämmung eingelegt, damit man später je nach Bedürfnissen den Raum beheizen kann. Der Frostriegel wurde betoniert. Später wurde die Kanalisation unter der Bodenplatte nach Plan verlegt und zu einem bestehenden Schacht geführt. Die neuen Werkleitungen, wie Elektro-, Swisscomleitungen wurden ebenfalls verlegt. Danach wurde an der geplante Bodenplatte die Seitenstützen moniert, damit der Beton beim Betonieren nicht auslaufen kann. Vor dem Betonieren mussten die vorgegebenen Armierungseisen gelegt und angebunden werden. Auf die erste Armierungslage, wurden noch Waschanschlüsse für das Untergechoss moniert. Mit Hilfe der Distanzhalter legten wir die zweite Armierungslage ein und banden sie ebenfalls an. Damit wären wir bereit, in den kommenden Tagen die Bodenplatte zu betonieren.
  27. September 2017
Nach den Planungsarbeiten konnte man mit dem Aushub beginnen. Momentan läuft es problemlos und auch die Werkleitung auf der rechten Seite des Grundstücks stört nicht. Der Aushub soll bis Freitag den 29. September 2017 fertig gestellt sein, da an diesem Tag der Kran aufgestellt wird.