Aktuelle Referenz

Dienstleistungen

Ob Neubau oder Umbau, einfaches Einfamilienhaus oder grössere Wohnbebauungen. Gerne sind wir für Sie Ihr individuelles Bauprojekt da. Rund um für Sie da ...

News-Mitteilungen

Alle Mitteilungen anzeigen
Wir nehmen Abschied
Jörg Brunner

Weiterlesen

Herzliche Gratulation
Melanie Bertschi

Weiterlesen

Tag der offenen Tür
Samstag, 12. November 2016

Weiterlesen

Image-Film

Die 1994 durch Andreas Kurmann in Geiss gegründete Einzelfirma entwickelte sich in den Jahren bis heute zur Kurmann Architekten AG. Die Kurmann Architekten AG beschäftigt total 14 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Bürogebäude in Menznau.

Die Kurmann Architekten AG zeichnet sich durch ihre Unkompliziertheit aus. Wir möchten uns geben wie wir sind und wünschen dies auch von unseren Kunden. Nur durch offene Gespräche können wir auf die Wünsche und Anliegen unserer Kunden eingehen und diese Umsetzen. Jedes Haus, jede Wohnung, jeder Gewerbebetrieb soll massgeschneidert sein und den Stempel seines Benutzers tragen. Wir versuchen stets für den Kunden das Beste herauszuholen, jedoch nicht zum Nachteil der Unternehmer. Ein fairer, respektvoller Umgang unter allen Parteien ist uns wichtig.

Es würde uns freuen, Sie persönlich kennenzulernen.

Baureportage

Alle Baureportagen
 
 
13.04.2017
Die Bodenplatte und die Wände wurden bereits betoniert und wieder ausgeschalt. Die Fundamente für die Balkonstütze wurden auch betoniert. Momentan mauern wir noch die letzten Innenwände. Im Bereich der Betonwände starten wir bereits mit der Schalung der Decke. Das Lager für die Schalungsbretter und Stützen wurde zuvor an einem sinnvollen Platz bereitgestellt. An den Aussenwänden, die Innen beheizt werden, wurde eine Bitumenschicht aufgeklebt, bei der Arbeitsfuge wurde ein Combiflex gegen den Schutz der Feuchtigkeit angebracht. Danach wurde die Aussendämmung XPS und zuletzt wurden die Sickerplatten angebracht. Die Sickerplatten leiten das Wasser in die Sickerleitung, damit das Wasser nicht an die Wand drücken kann. An den Aussenwänden, die Innen nicht beheizt werden, benötigen keine Bitumenschicht, sondern es reicht ein Combiflex bei der Arbeitsfuge. Als diese Arbeiten fertig waren, wurde der restliche Arbeitsbereich mit Erde aufgefüllt und verdichtet. Beim Übergang der Wände zum Balkon, wurde eine pinke Dämmung dazwischen angebracht, damit die Wärme nicht verloren geht, ansonsten gibt es eine Wärmebrücke. Im Technikraum wird mit einer Maschine Löcher für die Storm,- Wasserleitungen in die Betonwände gebohrt. Die Wasserleitung wurde fachgerecht mit einem Pressring abgedichtet.
 
 

MFH Stalder, Entlebuch

Der Neubau des Wohnhauses wird in Entlebuch, an der Dorf 36, entstehen. Die Bauparzelle liegt in der Nähe des Bahnhofes, also sehr zentral. Verfolgen Sie die gesamte Bauzeit des Mehrfamilienhauses.

13. April 2017
Die Bodenplatte und die Wände wurden bereits betoniert und wieder ausgeschalt. Die Fundamente für die Balkonstütze wurden auch betoniert. Momentan mauern wir noch die letzten Innenwände. Im Bereich der Betonwände starten wir bereits mit der Schalung der Decke. Das Lager für die Schalungsbretter und Stützen wurde zuvor an einem sinnvollen Platz bereitgestellt. An den Aussenwänden, die Innen beheizt werden, wurde eine Bitumenschicht aufgeklebt, bei der Arbeitsfuge wurde ein Combiflex gegen den Schutz der Feuchtigkeit angebracht. Danach wurde die Aussendämmung XPS und zuletzt wurden die Sickerplatten angebracht. Die Sickerplatten leiten das Wasser in die Sickerleitung, damit das Wasser nicht an die Wand drücken kann. An den Aussenwänden, die Innen nicht beheizt werden, benötigen keine Bitumenschicht, sondern es reicht ein Combiflex bei der Arbeitsfuge. Als diese Arbeiten fertig waren, wurde der restliche Arbeitsbereich mit Erde aufgefüllt und verdichtet. Beim Übergang der Wände zum Balkon, wurde eine pinke Dämmung dazwischen angebracht, damit die Wärme nicht verloren geht, ansonsten gibt es eine Wärmebrücke. Im Technikraum wird mit einer Maschine Löcher für die Storm,- Wasserleitungen in die Betonwände gebohrt. Die Wasserleitung wurde fachgerecht mit einem Pressring abgedichtet.
  30. März 2017
Der Aushub wurde erweitert. Bei der unterkellerten und bereits betonierten Bodenplatte wurden die ersten Wände angezeichnet, damit man später weiss wo man die Wände schalen muss. Jedoch beim momentanen Abschnitt handelt es sich um eine nicht unterkellerte Bodenplatte. Deswegen mussten wir auf den Magerbeton, eine Dämmung einlegen, damit die Wärme nicht verloren geht bzw. die Kälte nicht eindringen kann. Die Abläufe von den Nassräumen wurden auch fachgerecht eingelegt. Momentan müssen wir die Eisen für die Bodenplatte einlegen und anbinden, damit sie später die nötige Last aufnehmen kann. Bei besonders belastbaren Stellen müssen wir die Bodenplatte dicker machen. Der Aushub für die Fundamente und folgenden Balkonstützen wurden bereits betätigt. Anschliessend wird im Prinzip das gleiche Schema, wie bei der Bodenplatte verwendet. Die Eisen für die Erdbebensicherung wurden bereits einbetoniert. Demnächst folgt die Betonierung der Bodenplatte.
  23. März 2017
Die Kellerwände wurden bereits betoniert und die Schalung für Decke wurde erstellt. Das Einbringen des Betons für die Decke wurde heute Morgen betätigt und momentan wird der Beton mit dem Vibrationsbalken taloschiert. Die Decke wird später als Boden des Untergeschosses dienen. Beim Pläne,- Materialhäuschen wurde nicht betoniert, da dort eine Treppe die beiden Geschossen verbinden wird. Direkt unter dem Untergeschoss liegt der Schutzraum, wo noch eine Fluchtröhre erstellt wird. Die nebeneinanderliegenden Räume werden für Technikräume verwendet. An den Aussenwänden des Untergeschosses wurden die Dämmung und die Sickerplatten angebracht. Zudem wurde der Arbeitsbereich mit Aushubmaterial hinterfüllt. Demnächst folgt wieder die Erweiterung des Aushubs, um die Bodenplatte des Untergeschosses zu erstellen.
  9. März 2017
Der Aushub vom geplanten Mehrfamilienhaus wurde erweitert, um die Bodenplatte und deren folgenden Wände vom Keller betonieren zu können. Danach wurden die Leitungen eingelegt und diverse Verfeinerungen und Ungenauigkeiten nachgearbeitet. Zudem wurde eine Rampe angefertigt, um eine Zufahrt zum Parkplatz auf der bestehende Einstellhalle zu erhalten. Als der Aushub mit Spritzbeton und Felsankern gesichert wurde, konnten wir anfangen die Bodenplatte für den Keller zu betonieren. Anschliessend begannen wir die ersten Wände zu stellen. Als erstes wurde der Liftschacht geschalt, indem wir zuerst die inneren Schalwände angebracht haben. Momentan werden die Armierungen angebunden, später folgen die äusseren Schalwände und anschliessend wird der Liftschacht betoniert. Zur gleichen Zeit werden auch die Kellerwände geschalt und mit dem gleichen Prinzip wie beim Liftschacht bereitgestellt.
  9. Februar 2017
Nach einem kalten Neujahr begannen wir am 31. Januar die Baustelle wieder in Betrieb zu nehmen. Vor dem Baubeginn musste noch die Baustelleninstallation geändert werden, da wir Parkplätze für das nebenan platzierte Restaurant gewährleisten müssen. Das geplante Mehrfamilienhaus wird ein anderes Terrainniveau haben, als das bereits Bestehende. Deswegen werden die Kellerwände mit den darauffolgenden Geschossen auf den Tiefgaragenabschluss betoniert. Der Aushub für das kommende Gebäude wird bereits ausgeführt und als Sicherheitsmassnahmen wurden die steilen Böschungen mit Spritzbeton und Anker gesichert. Momentan werden noch Vorarbeiten für die Leitungen und Kanalisation durchgeführt, um später weiterbauen zu können.
  22. Dezember 2016
Der Rohbau, des ersten Mehrfamilienhaus ist beendet und die Arbeiten für das zweite Mehrfamilienhaus sind gestartet. Der Aushub von der 1. Etappe wurde bereits erledigt und die Böschung der Baugrube wurde mit Spritzbeton gesichert. Die Tiefgarage, welche bereits unter dem ersten Mehrfamilienhaus erstellt wurde, ist in einem weiteren Arbeitsschritt erweitert worden. Diese wird später unter das zweite Mehrfamilienhaus ragen. Die Bodenplatte für die Tiefgarage wurde bereits betoniert und auch die Aussenwände sind bereits erstellt worden. Die Stahlbetondecke über der Tiefgarage wurde betoniert und, gegen äussere Einflüsse, abgedeckt. Mit Hilfe einer Baustellentreppe wurde der Zugang zu der Baustelle, des zweiten Mehrfamilienhaus, sichergestellt.